Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um die Webseite optimal nutzen zu können.
Einige Funktionen können nur mit Cookies korrekt ausgeführt werden.
Um mehr über den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite zu erfahren, lesen Sie unsere . Cookie-Informationsseite.

Akzeptieren Ablehnen
Unternehmensberichte 2015

Henkel Unternehmensberichte 2015

Weitere Inhalte der Henkel Unternehmensberichterstattung 2015

Nachhaltigkeitsbericht 2015

Henkel Nachhaltigkeitsbericht 2015

Fakten und Zahlen 2015

Henkel Fakten und Zahlen 2015

Unternehmensbericht 2015

Henkel Unternehmensbericht 2015

Henkel App

Henkel App
Geschäftsbericht 2015

Nachhaltigkeit

Exzellenter Fortschritt und neue Ziele

Unser Produktionsstandort in Viersen-Dülken, Deutschland, konnte 2015 eine 10-prozentige Reduzierung des Stromverbrauchs erzielen. Regelmäßige Überprüfungen von Fabrik und Ausrüstung stellen eine effiziente Ressourcennutzung und einen optimierten Energieverbrauch sicher.

Reinhard Borowczak und Dr. Dagmar Preis-Amberger prüfen hier die Druckluftleitungen mit einem speziellen Detektor, um undichte Stellen zu identifizieren. Die Drucklufterzeugung ist energieintensiv und selbst kleinste undichte Stellen in den Leitungen können zu einer erheblichen Energieverschwendung und erhöhten Kosten führen. Mit dem Leckdetektor können die Mitarbeiter selbst in lauten Produktionsbereichen auf undichte Stellen testen.

Dr. Dagmar Preis-Amberger leitet den Standort Viersen-Dülken von Beauty Care. Mit ihrem gesamten Team verbessert sie stetig die Umweltverträglichkeit der Produktion.

Für Henkel bedeutet Nachhaltigkeit, zur Lebensqualität einer stetig wachsenden Bevölkerung beizutragen und gleichzeitig Ressourcenverbrauch sowie Umweltbelastungen zu senken. Für diesen Anspruch steht unser langfristiges Ziel: Bis 2030 wollen wir den im Verhältnis zu unserem ökologischen Fußabdruck geschaffenen Wert verdreifachen. 2015 übertrafen wir auf dem Weg hin zu diesem ehrgeizigen Ziel unsere ersten Meilenstein-Zwischenziele.

Die Weltbevölkerung wird Schätzungen zufolge bis zum Jahr 2050 auf 9 Milliarden Menschen anwachsen. Gleichzeitig führt die zunehmende Wirtschaftsleistung zu steigendem Konsum und Ressourcenverbrauch. Dadurch wird sich der Druck auf die verfügbaren Ressourcen verschärfen, was sich weltweit immer stärker bemerkbar macht. Zur Deckung der Bedürfnisse einer wachsenden Bevölkerung müssen wir die begrenzten Ressourcen unseres Planeten effizienter nutzen, um Wert zu schaffen – für unsere Kunden und Verbraucher, unser gesellschaftliches Umfeld und für unser Unternehmen.

Wir wollen unsere führende Rolle im Bereich Nachhaltigkeit ausbauen – das ist einer unserer Unternehmenswerte. Als Vorreiter im Bereich Nachhaltigkeit treiben wir neue Lösungen voran und führen unser Geschäft verantwortungsvoll und wirtschaftlich erfolgreich. Wir sind überzeugt, dass unser Fokus auf Nachhaltigkeit noch nie so wichtig war wie heute und dass dieser unser Wachstum fördert, unsere Kosteneffizienz steigert und Risiken verringert.

Alle Zwischenziele für 2015 erreicht

Unser langfristiges Ziel, dreimal effizienter zu werden, bezeichnen wir als „Faktor 3“. Dafür müssen wir unsere Effizienz jährlich um durchschnittlich 5 bis 6 Prozent steigern. Für die fünf Jahre von 2011 bis 2015 hatten wir daher Zwischenziele für unsere Fokusfelder definiert. So wollten wir unsere Effizienz bis 2015 um insgesamt 30 Prozent verbessern.

Mit einer Verbesserung von insgesamt 38 Prozent haben wir die ersten Zwischenziele für den Zeitraum von 2011 bis 2015 mehr als erfüllt – und exzellente Fortschritte auf dem Weg zu unserem langfristigen Ziel gemacht.

Bis Ende des Jahres haben wir alle fünf Ziele für 2015 erreicht: Wir konnten den Umsatz pro Tonne Produkt um 11 Prozent (Ziel: 10 Prozent) steigern und die Arbeitsunfälle weltweit um 33 Prozent (Ziel: 20 Prozent) verringern. Wir haben unseren Energieverbrauch um 18 Prozent, den Wasserverbrauch um 23 Prozent und das Abfallaufkommen um 17 Prozent gesenkt und damit unsere Ziele (15 Prozent) in jedem dieser drei Fokusfelder übertroffen.

Auf dem Weg zu unserem langfristigen Ziel für 2030 müssen wir unsere Effizienz bis 2020 um 75 Prozent steigern. Das ist unser nächster Meilenstein, für den wir entsprechende Ziele in unseren Fokusfeldern formuliert haben:

  • eine Steigerung unseres Umsatzes um 22 Prozent pro Tonne Produkt,
  • eine Verringerung der Treibhausgasemissionen aus dem Energieverbrauch, des Wasserverbrauchs und des Abfallaufkommens um jeweils 30 Prozent pro Tonne Produkt,
  • eine Verbesserung der Arbeitssicherheit um 40 Prozent

im Vergleich zum Basisjahr 2010.

Außerdem wollen wir Fortschritte entlang der gesamten Wertschöpfungskette vorantreiben. Dafür erweitern und verbessern wir kontinuierlich unsere Messsysteme. So haben wir unseren gesamten ökologischen Fußabdruck analysiert – einschließlich der von uns genutzten Rohstoffe sowie des Konsums und Einsatzes unserer Produkte. Basierend auf dieser umfassenden Bewertung haben wir zusätzliche Verbesserungsmöglichkeiten und Ziele identifiziert, um entlang der Wertschöpfungskette mehr Wert zu schaffen und zugleich unseren Fußabdruck zu verringern.

Nachhaltigkeit: Exzellenter Fortschritt und neue Ziele

„Say yes! to the future“: Die spezielle Schulung befähigt Vertriebsmitarbeiter, Nachhaltigkeitsthemen in Gesprächen mit Kunden im Einzelhandel effektiver anzusprechen. Unser langfristiges Engagement für nachhaltige Geschäftsaktivitäten erstreckt sich mit dieser Initiative auf alle Unternehmensbereiche und Funktionen. Von links: Steffi Götzel, Uta Steffen-Holderbaum und Eva Braem bereiten sich auf ein Kundengespräch vor.

Fokus auf Produkte

Wenn wir die Steigerung der Lebensqualität vom Ressourcenverbrauch entkoppeln wollen, spielen Produktinnovationen eine wesentliche Rolle. Unsere Produkte müssen Kunden und Verbrauchern mehr Wert und bessere Leistungen bei einem zugleich reduzierten ökologischen Fußabdruck bieten. Für uns geht es dabei nicht um die Entwicklung einzelner „grüner“ Produkte mit einem Fokus auf ausgewählten ökologischen Aspekten. Unser Ziel besteht vielmehr darin, alle Produkte aus unserem gesamten Portfolio zu verbessern und dabei alle relevanten Faktoren zu berücksichtigen. Dazu gehören energieeffizienter hergestellte Spraydosen für die Deodorants der Marken Fa, Souplesse und Neutromed. Die Dosen sind leichter und enthalten 25 Prozent recyceltes Aluminium, was ihre Klimabilanz deutlich verbessert. Unser Waschmittel Persil ProClean in den USA enthält sehr leistungsstarke Enzyme für eine effektive Fleckenentfernung und volle Waschleistung selbst bei niedrigen Wassertemperaturen. So können die Verbraucher Energie sparen. Unsere innovative Lötpaste Loctite GC 10 zur Montage elektronischer Bauteile hilft unseren Kunden ebenfalls, Energie und Kosten einzusparen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Lötpasten muss dieses Produkt während des Transports und der Lagerung nicht gekühlt werden.

Bevorzugter Partner in Sachen Nachhaltigkeit

Die Bedeutung von Nachhaltigkeitsthemen in den Beziehungen zu unseren Kunden und Konsumenten nimmt weiter zu. Unsere Kunden erwarten von ihren Zulieferern und Geschäftspartnern, dass sie globale Umwelt-, Sicherheits- und Sozialstandards einhalten sowie Nachhaltigkeit über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg fördern. Unsere Standards und Managementsysteme, unsere lange Tradition in der Nachhaltigkeitsberichterstattung, unsere Erfahrung bei der Ausrichtung unserer Geschäftstätigkeit auf eine nachhaltige Entwicklung und die Anerkennung durch externe Ratingagenturen helfen dabei, uns als bevorzugter Partner zu positionieren. In enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden im Handel und in der Industrie können wir unsere Erfahrungen einbringen, wenn es darum geht, Logistikprozesse zu optimieren, Produktionsprozesse effizienter zu gestalten, nachhaltigere Produkte zu entwickeln und einen ressourcenschonenden Konsum zu fördern.

Unsere Mitarbeiter machen den Unterschied aus

Bei der Umsetzung unserer Strategie und der Nachhaltigkeitsziele zur Stärkung unseres Geschäfts spielen die Mitarbeiter eine wesentliche Rolle. Aus diesem Grund vermitteln wir ihnen ein klares Verständnis des Konzepts Nachhaltigkeit. So können unsere Mitarbeiter anderen die Bedeutung von Nachhaltigkeit näherbringen. Das Thema Nachhaltigkeit spielt in unserer internen Kommunikation eine wesentliche Rolle; und es ist fester Bestandteil unserer Schulungs- und Fortbildungsprogramme.

Außerdem fördern wir das Engagement unserer Mitarbeiter durch ein Programm für „Nachhaltigkeitsbotschafter“. Es wurde 2012 eingeführt, um die Mitarbeiter dazu anzuregen, sich noch intensiver mit dem Thema Nachhaltigkeit zu befassen. Seitdem hat Henkel rund 6.200 Nachhaltigkeitsbotschafter – darunter alle Vorstandsmitglieder – in 74 Ländern geschult. Diese Botschafter werden auch ermuntert, Grundschulen zu besuchen, um den Kindern Nachhaltigkeit an einfachen, alltäglichen Beispielen zu erläutern. Seit dem Start des Programms haben die Nachhaltigkeitsbotschafter rund 63.000 Schulkinder in 43 Ländern erreicht.

Intern haben wir Mitarbeiter weltweit mit unserer Kampagne „(Y)our move toward sustainability“ angesprochen und ermutigt, im Alltag einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten. Im Geschäftsjahr 2015 haben wir das Programm für „Nachhaltigkeitsbotschafter“ um ein zusätzliches Modul für unsere Partner im Einzelhandel erweitert: „Say yes! to the future“ kombiniert Schulungen für unsere Vertriebsteams, Informationen über Henkel und sein Produktportfolio mit einem systematischen Ansatz für Partnerschaften mit unseren Kunden.